29.03.2009

Anangeln
oder
eine "Traditionsveranstaltung
"

Wie jedes Jahr, wurde auch im März 2009 die Angelsaison traditionell mit dem beliebten Familienangeln eröffnet. Und ebenso traditionell war die Teilnahme, es kamen nur die üblichen "Verdächtigen". Und um die Tradition komplett zu machen: Es wurde (wie so oft) nichts gefangen.

Aber genug der Traditionen, die Bilder sprechen für sich:


Verlosung der Standplätze. (Da gab es noch Hoffnung!)


Kontrollgang durch den Vorsitzenden, der heute als Coach fungierte.
Die Miene läßt erahnen, daß er mit dem Ergebnis seiner Crew kaum
zufrieden sein dürfte. Oh, Ohhh, da wird es Zoff in der Kabine geben.


Na Dieter, wer fotografiert denn nun? Du, oder ich?


Teile des Vorstands bei der Kriesenberatung.
Wie lockt man wieder Fische in die Barthe?


Einzelne Mitglieder drohten, aus lauter Frust über ausbleibende Fänge
in's Wasser zu gehen.


Nur einer hielt klaglos die Stellung. Sportfreund Müller, der abgeschlagen
den letzten Startplatz gelost hatte, wußte sogar zu berichten, er hätte
beinahe eine Plötze gefangen. (wer's glaubt...)


Hier sehen wir Sportfreund Thomas. Er versucht (kaum glaubhaft) zu
demonstrieren, wie groß der Fisch gewesen wäre, den er beinahe
gefangen hätte.


Angeblich wurde hier "Kaffee" getrunken. Das kennt man ja...


Hier der Beweis: Die "Schlapphüte" waren auch wieder dabei!
Unauffällig, die Hände in den Taschen vergraben, beobachteten sie das Geschenen!


Verdächtig: Die Leute fangen nichts und lachen trotzdem.
Da stimmt doch was nicht!

Na gut, wenn's am schönsten ist, soll man aufhören.
Es sollen ja noch für's nächste Mal ein paar Fische übrig bleiben.